Dead White World

Sandgrown

Nachdem die Letters from ghosts gelesen waren, führt der Weg für Agnes Bartlett, Irene Midgeley, Mark Golightly und Richard Bartlett nach Blackpool, wo sie eine Invasion verhindern sollen.

Bei Ankunft der Stadt kommt es zu ersten Überraschung, denn die Promenade der Stadt ist beleuchtet. Bei einer genaueren Betrachtung dieses Unterhaltungsteils der Stadt werden sie von der über sie her ratternden Achterbahn überrascht, in der Matha Garth mit ihrem Sohn Martin unterwegs waren.

View
The Dead White World

Es hätte eigentlich ein so toller Tag werden können. Mark Golightly war auf dem Weg zur Hochzeit seiner Schwester in Dover und hatte seinen ersten Urlaub dafür genommen. Irene Midgeley saß im gleichen Zug und auch auf dem Weg zur besagten Hochzeit ihrer Schulfreundin aus alten Zeiten und genoß die Abwechslung von ihrer Arbeit in der Klinik. Während der Tat träumte sie dabei von ihrer eigenen Hochzeit mit Jason Travis, die in einigen Monaten stattfinden soll. Ein paar Wagen weiter vorne saßen Agnes Bartlett und Richard Bartlett die diesen Schritt bereits hinter sich hatten und damit mehr (Richard) oder weniger (Agnes) zufrieden waren. Dennoch sind sie ein gutes Paar, welches sich gut ergänzt und wie es der Zufall so will, sind sie ebenfalls auf dem Weg zu dieser Hochzeit, wobei hier die Verbindung eher durch den Gatten Frederick Grant kam, der ein alter Freund der Familie von Agnes ist, dessen Vater bereits in Dover sitzt.

Diese Reise nimmt eine überraschende Wende, als Richard plötzlich auf einer riesigen Wiese aufwacht und vor sich eine ihm völlig unbekannte Blüte findet. Erst nach uns nach wird ihm und den anderen deutlich, wass passiert war: Der Zug war entgleist und neben den vier Überlebenden ist niemand mehr am Leben. Und viele der Menschen haben nichtmal größere Verletzungen davon getragen.

Zu Fuß macht man sich auf den Weg nach Dover, welches am Horizont zu sehen ist. Währenddessen sieht man immer wieder Menschen die tot in ihren Wagen sitzen oder ohne erkennbaren Grund gestorben sind. Zudem überall diese weißen Blüten…

Im Laufe der Untersuchungen finden die vier Überlebenden heraus, dass die Blüten sich insbesondere durch Wasser vermehren, dann im Körper des Menschen wachsen und diesen dadurch töten.

Im Hotel der Hochzeitsfeier finden sie die versammelte Hochzeitsgesellschaft tot auf. Einige – darunter auch Jackie Golightly die Schwester von Mark – haben Selbstmord begangen. Während sie das Hotel noch durchsuchen und sich mit der Lage vertraut machen die einzigen Überlebenden zu sein, treffen sie auf Jessica Mardell, die von einem russischen Matrosen gefangen gehalten wird. Sie überwältigen den Russen und erfahren von diesem, dass die Pflanzen auf einem russischen Frachter angekommen sind. Er selber sei Wissenschaftler und habe sie mitentwickelt (basierend auf dem Lamarckismus) und dementsprechend Schuldgefühle. Grund für das Leck im Schiffes sind die inzwischen immer häufiger werdenden Erdbeben.

Mit einem Wagen vor dem Hotel geht es zum Hafen, wo Mark und Agnes das Schiff durchsuchen und dabei die Entdeckung machen, dass es sich nicht um landwirtschaftliche Samen handelt, sondern um eine vom britischen Militär bestellte biologische Waffe. Als das Schiff von einem erneuten Beben erneut erschüttert wird und eilen zum Wagen. Ein Blick zurück offenbart größeres Grauen, denn aus dem Meer hat sich eine riesige Kreatur erhoben mit über 12 Metern Höhe und bewegt sich auf Dover zu, welches vom Erdbeben getroffen langsam beginnt zusammen zu brechen und ins Meer zu rutschen.

Kreatur schiff

Es beginnt eine hektische Fahrt durch die Ruinen der Stadt und ein letzter Blick zurück offenbart, dass neben der einen Kreatur noch weitere den Wellen entsteigen. Die Panik bestimmt das Gaspedal und die Überlebenden rasen Richtung Norden, vorbei an von weißen Pollen übersähten Feldern, an Leichen vorbei und teilweise drüber, die nur noch schwach als Menschen erkennbar sind und nirgendwo ein Licht oder ein Signal im Radio.

Bis plötzlich mitten auf der Straße ein geparkter Wagen der Royal Mail steht: Türen geöffnet und Licht an.

Royal mail

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.